fairkehrtes Fest Schallmooser Hauptstraße

20.000 feiern beim fairkehrten Fest in Schallmoos. Trotz Schlechtwetter erstrahlten die Straßen am 25./26. Mai 2013 vor Lebenslust.

Plakat_FF_Schallmoos6-10 Grad und immer wieder Regenschauer – die Prognosen für das fairkehrte Fest-Wochenende sahen heuer wirklich nicht so rosig aus. Und dennoch (oder gerade deshalb) strahlte die Straße an diesen Tagen in einem ganz besonderen Schein. Zig-tausende BesucherInnen trotzten den nass-kalten Umständen und flanierten zu Fuß in die grob umgestalteten und mit u.a. 1.400m² Rollrasen begrünten Bereiche in der Schallmooser Haupstraße, Franz-Josef-Straße, Auerspergstraße und Vierthalerstraße. Das vielfache Kopfschütteln angesichts der ungewohnt ruhigen und bunten Straßen war positiv begründet. Viele konnten doch die Straße nicht wiedererkennen und schienen erkannt zu haben, was wir durch unsere intensive Autonutzung eigentlich über die Jahrzehnte verloren haben bzw. auf welche Freiräume wir verzichten, wenn wir dem Auto zuviel Platz einberaumen. Wir wollen aber weniger über Verzicht berichten, sondern viel mehr den gesellschaftlichen Gewinn in den Mittelpunkt stellen, der dort entsteht, wo das Auto wieder eine untergeordnetere Rolle einnimmt und Straßen von Menschen belebt und nicht vom Verkehr überrollt werden und wo Spielstraßen zum Spielen da sins, nicht zum Parken.

Ein Rahmenprogramm für alle Menschen

2013_fairkehrtesFest_Schallmoos-001Wie üblich war das fairkehrte Fest auch heuer von einem üppigen Rahmenprogramm untermalt. Auf zwei Bühnen wurden den BesucherInnen unterschiedlichste Künste gezeigt, andere machten die Straße oder direkt den Rasen zu ihrem Ort der Performance, dutzende Menschen trommelten in einer spontanten Mülltonnen-Aktion und der Seifenblasenclown ließ vor allem die kleinen Gäste frohlocken. Lokale Umweltinitiativen fanden an ihren Infoständen regen Anklang und auch die kulinarische Verköstigung kam weit nicht zu kurz. Pofesen, veganer Döner, Kartoffel-Dinkel-Taschen, Waffeln und vieles viels mehr sorgten für Stärkung und Ausdauer der Gäste.

2013_fairkehrtesFest_Schallmoos

Im Zentrum standen aber die ausgedehnten Rasenflächen, die wieder bewusst konsumfrei gehalten wurden und mit Liegestühlen und Parkbänken zum Sitzen und Verweilen einluden.

Programmfolder & Lageplan

Pilotprojekt “Stellplatzfreies Wohnen”

Bereits zwei Tage vor dem fairkehrten Fest wurde in der Wohnstraße parallel zur Schallmooser Haupstraße ein besonderer Lösungsansatz installiert. Jener des “Stellplatzfreien Wohnens”. Anstatt parkender Autos verwandelten wir diese Spielstraße (!) mit 400m² Rollrasen, Sträuchern und zwei extra angefertigten überdachten Fahrradständern in einen Lebensraum vor der Haustür. Das Vorher-Nachher Bild sagt hierbei mehr als tausend Worte.

Wir stellen die Frage, welches von beiden nun einen Verzicht und welches einen Gewinn an Lebensqualität darstellt – wo kommen die Menschen zu Fuß und wo als Autofahrende heraus, wenn das Auto nicht direkt an die Haustür sondern vielleicht in einiger Entfernung und dann vielleicht in Form einer gemeinsamen Nutzung mittels Car-Sharing stehen? Die Meinungen hierzu gehen sicherlich auseinander und wir sehen es als unsere Aufgabe, die Debatte darüber zu forcieren.

Hintergründe zum Modell “Stellplatzfreies Wohnen”