Warum das fairkehrte Fest aktuell Pause macht

Nach 5 Jahren der fairkehrten Feste an bisher 5 verschiedenen Standorten legt der Verein fairkehr aktuell eine Festpause ein. Eine Neuauflage an einem neuen Ort ist für das Frühjahr 2018 geplant.

2010_fairkehrtesFest_StJulien-025

Der erste Rasen, St. Julien Straße 2010

Eine zweitägige Veranstaltung mit BesucherInnenzahlen, die sich zum Teil jenseits der 20.000 bewegten, lässt sich mit zunehmendem Bekanntheitsgrad nur schwer in ihrem Organisationsaufwand verkleinern und erfordert ein hohes Maß an persönlichem und ehrenamtlichen Engagement. Und da unsere zeitlichen Möglichkeiten heuer begrenzter sind, als die Jahre davor, haben wir beschlossen, eine fairkehrte Festpause einzulegen. Dies bedeutet aber auf keinen Fall, dass sich das Bisherige nicht gelohnt hat. Das fairkehrte Fest ist in den letzten Jahren zu einer Institution und einem festen Bestandteil im Salzburger Aktivismus- und auch Kulturkalender geworden. Ein “place to be” mit zum Teil internationalem Widerhall und einem reichhaltigen Rahmenprogramm für Jung und Alt, das seinesgleichen sucht. Wichtiger als hohe BesucherInnenzahlen war es uns jedoch immer, nicht den Fokus auf das Wesentliche beim fairkehrten Fest zu verlieren und das war und ist, den Stellenwert des Autos in unserer Gesellschaft kritisch zu hinterfragen und das emotionale Thema der individuellen Mobilität möglichst breit und in einer passenden Umgebung zu diskutieren.

2014_fairkehrtesFest_NonntalerHauptstrasse-181

Nonntaler Hauptstraße 2014

Die Durchführung des fairkehrten Fests wurde stets mit einem minimalem Budget bewerkstelligt, was nicht zuletzt durch zahllose ehrenamtliche MitarbeiterInnen und viele unentgeltlich teilnehmende KünstlerInnen ermöglicht wurde, denen das Fest wichtiger war, als der persönliche Verdienst. Ihnen sei an dieser Stelle unseren Dank ausgesprochen.

Dies soll nun keineswegs eine Abschiedsrede sein. Das fairkehrte Fest wird wiederkommen, wo und in welcher Form ist offen. Wir möchten die freiwerdenden Ressourcen für neuen, erfrischenden Aktionismus nutzen und weiterhin aktiv Werbung für ein Weniger an Autos und mehr Lebensqualität in der Stadt machen, und da soll auch das fairkehrte Fest weiterhin Teil davon sein.

Comments are closed.