wanderausstellung zu autoreduziertem wohnen

Im November 2012 besuchte der fairkehr-Vorstand den Freiburger Stadtteil Vauban, um Eindrücke und Erkenntnisse von diesem stark autoreduzierten Stadtteil zu sammeln. Als Folge dieser Exkursion hat fairkehr nun sechs Schautafeln zum Thema stellplatzfreies Wohnen und Straßen als Lebensadern ausgearbeitet. Diese Wanderausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtplanung und Verkehr der Stadt Salzburg erstellt und werden seit März 2013 an zahlreichen Orten in und um die Stadt Salzburg aufgestellt.

Wieso autoreduziertes Wohnen?

Glaubt man der Mobilitätsforschung, so hat vor allem die Situierung von Autoparkplätzen einen massiven Einfluss auf das tägliche Mobilitätsverhalten. Zu Hause beginnen und enden die meisten Alltagswege. Zu Hause fällt jeden Tag aufs Neue die Entscheidung über die Wahl des geeigneten Verkehrsmittels zur Bewältigung dieser Wege. Der Parkplatz steht am Anfang und am Ende jeder Autofahrt. Der Parkplatz direkt vor der Haustür macht somit den Menschen fast zwangsläufig zum/zur AutofahrerIn und degradiert den Straßenraum zum Autoraum.

Menschen zu Fuß oder mit dem Fahrrad sind an kurzen Wegen interessiert und fördern damit regionale Dienstleistungen und Geschäftsstrukturen. Somit ist die systematische räumliche Trennung von Mensch und Autoabstellplatz eine der wichtigsten Rahmenbedingungen zur Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe und zur Förderung gesunder dörflicher und urbaner Strukturen. Gemeinden und Ortskerne werden gestärkt, wenn die Attraktivität ins Auto einzusteigen und fortzufahren gesenkt wird und das geschieht in erster Linie durch die relative Distanz zum Ort, an dem das Auto geparkt ist.

Die sechs Schautafeln als Download:

Alle Schautafeln komplett

T1_StadtimGrünen-001       T2_RäumefürMenschen-001       T3_Car-sharing-001

T4_Mobilitätspyramide-001       T5_Verkehrsverhalten-001        T6_RäumlicheTrennung-001

 

Anfragen und Anregungen zur Wanderausstellung bitte an office@fairkehr.net